Klassisch oder Online?

Kurz gesagt: Beides. Als Beratungsstelle der VLH arbeiten wir mit der Online-Software Elster. Aber keine Sorge. Sie müssen sich mit der Online-Software nicht auseinander setzen. Nach einem persönlichen Gespräch, pflegen wir das Programm.

Steuererklärung online durchführen

Es gibt unterschiedliche Wege, eine Steuererklärung zu erstellen. Unter anderem gibt es die Möglichkeit, die Einkommensteuererklärung online durchzuführen. Die Lohn- bzw. Einkommensteuererklärung kann beispielsweise über die Elster-Formulare erstellt und berechnet werden. Diese werden an das Finanzamt übermittelt und können ausschließlich von der Person selbst getätigt werden. Dies gilt auch für andere Online-Portale.

Die Lohnsteuererklärung ist für einige Personen Pflicht

Grundsätzlich gilt die Steuererklärungspflicht für alle, die andere Einnahmen als Arbeitslohn haben, z.B. Mieteinnahmen, Elterngeld, Kapitalerträge, Renten. Leistungen, die unter dem Progressionsvorbehalt eingenommen werden und mehr als 410,- Euro betragen, verpflichten den Empfänger ebenfalls zur Abgabe einer Steuererklärung. Dies sind steuerfreie Leistungen wie beispielsweise Arbeitslosengeld oder Elterngeld. Weiterhin betrifft die Abgabepflicht Ehepaare der Steuerklasse 3 und 5. Außerdem betroffen sind Arbeitnehmer, die mehr als eine Arbeitsstelle besitzen. Hat ein Arbeitnehmer beispielsweise hohe Fahrtkosten und lässt sich aus diesem Grund Freibeträge eintragen, verpflichtet er sich ebenfalls zur Abgabe einer Lohnsteuererklärung. Wichtig ist es vor allem, die Abgabefrist zu beachten, welche bis zum 31. Mai des nächsten Jahres einzuhalten ist . Das bedeutet, dass aktuell die Einkommensteuer 2014 behandelt werden kann. Sollte die Lohnsteuererklärung vom Lohnsteuerhilfeverein (z.B. der VLH) oder einem Steuerberater erstellt werden, verlängert sich die Frist bis zum 31. Dezember des Folgejahres. In diesem Fall wäre die Berechnung der Einkommenssteuer 2014 in 2015 möglich. In Ausnahmefällen kann eine schriftliche Fristverlängerung beantragt werden.

Freiwillige Steuererklärung kann vom Vorteil sein

Bei der monatlichen Lohnsteuer handelt es sich nur um Schätzungen für die eigentlich zu zahlende Steuer im ganzen Jahr. Vorteil einer Lohn- bzw. Einkommensteuererklärung ist, dass aus den Schätzungen zu viel gezahlte Steuern zurückerstattet werden. Außerdem können bei Angabe und Nachweis Rückerstattungen für Sonderausgaben und Werbungskosten erfolgen. Bei Sonderausgaben handelt es sich um nicht betriebliche Ausgaben, wie z.B. Unterhaltszahlungen, Kinderbetreuung, Kirchensteuern, Kosten für die Erstausbildung oder auch Altersvorsorge. Die Werbungskosten hingegen sind beruflich bedingte Ausgaben, die zum Sicherstellen der Einnahmen entstanden sind. Hierbei kann es sich z.B. um Berufsbekleidung, Ausstattungen des Arbeitsplatzes oder Bewerbungskosten handeln.

Auch Studenten können von der freiwilligen Steuererklärung profitieren. In der Zweitausbildung bzw. im Zweitstudium können alle Sonderausgaben und Werbungskosten abgesetzt werden, sodass der Student in den ersten berufstätigen Jahren weniger Steuern zahlt. Für das Erststudium werden aktuell nur Sonderausgaben berücksichtigt, die lediglich mit dem Einkommen aus dem selben Jahr verrechnet werden. Doch auch für die erste Ausbildung könnte sich eine Steuererklärung bezahlt machen, denn das Bundesverfassungsgericht hat noch nicht entschieden, ob diese ungleichartige Behandlung von Erst- und Zweitausbildungen weiterhin gültig bleibt. Die freiwilligen Steuerklärungen können unter Einhaltung einer Frist von vier Jahren eingereicht werden. So können zum jetzigen Zeitpunkt noch Einkommensteuererklärungen aus den Jahren 2011, 2012, 2013 und 2014 beim Finanzamt eingereicht werden.

Vorteile der Steuerlichen Beratung im Rahmen der Beratungsbefugnis nach §4 Nr. 11 StBerG7

Das Erstellen einer Steuererklärung kann sehr zeitaufwändig sein und die wechselnden Steuergesetze und Regeln sind meist für Außenstehende schwer verständlich. Die Steuererklärungshilfe ist über die Einkommensteuergesetze aktuell informiert und bietet Ihnen eine verständliche Beratung an. Sie berechnet u.a. voraussichtliche Erstattungen. Zusätzlich erstellt die steuerliche Beratung Ihre Steuererklärung und reicht diese fristgerecht beim Finanzamt ein. Weiterhin kümmert sie sich um zukünftige Rückfragen des Finanzamtes und überprüft den vom Finanzamt erstellten Steuerbescheid. Dieser kann in vielen Fällen fehlerhaft sein und bedarf einen Einspruch (damals: Widerspruch), welcher ebenfalls vom Steuerberater übernommen wird. Durch die professionelle Lohnsteuerhilfe sparen Sie nicht nur Zeit, sondern bekommen auch die Sicherheit einer korrekten Ausführung und haben ganzjährig einen Ansprechpartner in allen Einkommensteuerfragen.